Neumarkter Lammsbräu Weiße

Bierbewertung: Neumarkter Lammsbräu Weiße

Unser Bier-Test: Auf dieser Seite haben wir für Euch das Bier "Neumarkter Lammsbräu Weiße" einmal genauer unter die Lupe genommen und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allgemeinen Daten und Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zur Flaschenfarbe und zu den Zutaten, findet Ihr in diesem Neumarkter Lammsbräu Weiße-Test unsere ausführlichen Bewertungen: vom ersten Eindruck des Bieres bis hin zum generellen Geschmack. Das wiederum führt letztlich zu unserer Gesamtbewertung des Bieres, die wir getrennt voneinander abgeben. Im Anschluss daran haben wir Euch eine übersichtliche Biertabelle erstellt, aus der Ihr ablesen könnt, wie die einzelnen Biere in unserem Test abgeschnitten haben. Und wenn Ihr mögt, so könnt Ihr auch selbst eine Bewertung abgeben und unsere Einschätzung kommentieren. Im Folgenden bewerten wir das Bier Neumarkter Lammsbräu Weiße anhand unseres definierten Bierbewertungskatalogs.

Überblick: Neumarkter Lammsbräu Weiße im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Neumarkter Lammsbräu Weiße. Die Angabe "0.0" zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU bedeutet, dass wir keine entsprechenden Angaben gefunden haben.

Was der Hersteller sagt

Obergäriges Weißbier mit fruchtigem Aroma aus Bananen, Aprikosen und einem Hauch Zitrone sowie Gewürznelke. Abgerundet mit einer milden Hefenote ist diese bayerische Spezialität begehrt. Dichte Hefewolken sorgen für die typische Trübung in der goldgelben Farbe.
https://www.lammsbraeu.de/bio-bier/obergaerig/weisse, Abruf am: 29. Juli 2021

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: wenig
  2. Schaumhaltbarkeit: kurzanhaltend
  3. Geruchsintensität: stark
  4. Geruchsbalance: süß-mild
  5. Bierfarbe: hellgelb bis gelb
  6. Biertrübung: trüb
  7. Kohlensäuregehalt: mittel
  8. Geschmack: fruchtiges Aroma aus Bananen, Aprikosen und einem Hauch Zitrone sowie Gewürznelke

Bewertung

Bewertung Christian

Unser erstes Bio-Bier! Na mal sehen, ob das Bier denn entsprechend auch besonders oder anders schmeckt, als die bisherigen. Erstmal riecht es doch relativ intensiv, das merkt man doch sofort, allerdings war ich von der Schaumbildung doch leider etwas enttäuscht. Es war nicht sonderlich viel bei mir im Glas vorhanden und auch die Haltbarkeit war eher kurz.

Der Antrunk des Bieres ist typisch für ein Weizen… zunächst sehr dominant nach Banane. Im Austausch mit Mirco fällt mir dann auch so nach und nach die Nelkennote auf. Im ersten Moment habe ich diese allerdings wirklich nicht so wahrgenommen. Doch tatsächlich ist diese vorhanden und man schmeckt sie auch gut heraus. Ansonsten finde ich das Bier durchaus leicht und süffig trinkbar. Es ist sehr erfrischend und keineswegs schwer, trotz der weihnachtlichen Nelkennoten. Wenn es nicht das vierte Bier des Abends wäre, würde ich wohl tatsächlich noch schneller dieses Glas leer ziehen. Aber auch so merke ich, dass mir dieses Bier hier schon ganz gut schmeckt. Aber einmal die Nelkennote heraus geschmeckt, bekommt man sie nur schwerlich los 😉 Da wir Sommer haben (naja oder das, was in Deutschland als Sommer so durchgeht), ist diese weihnachtliche Note eben etwas sonderbar. Aber das soll dem Bier ja wirklich nicht zum Nachteil gereichen. Mir gefällt dieses Bier hier schon sehr gut, es lässt sich entspannt trinken und geht auch in jedem Biergarten locker durch. Okay… Bio ist eben so eine Sache. Ich kaufe zwar auch durchaus gerne Bioprodukte, allerdings würde ich da bei Bier jetzt nicht unbedingt meinen Fokus darauf legen. Insofern schmecke ich hier auch jetzt keinen sooo besonderen Unterschied, aber das hat man ja bei Gemüse auch eher selten. Das ist eher eine Frage des guten Gewissens. Das kann man mit diesem Weizenbier von Lammsbräu sicherlich haben und dafür bekommt es auch einen halben Bonuspunkt 🙂

Bewertung Mirco

Unser erstes Bier mit dem Buchstaben „N“ – und ich glaube auch das erste Bio-Bier in unserer Verkostung. Gleichzeitig hat das Bier bereits einen strategischen Vorteil, da es in meinem Kühlschrankfach direkt griffbereit ganz oben lag und ich nicht erst minutenlang herumkramen und die Nachbarn wecken musste, um das nächstfolgende Getränk zu finden. So viel zu den Fakten, die keiner wissen wollte. Wir haben hier ein sehr intensiv-riechendes Weizenbier vor uns, das aus natürlichen Zutaten hergestellt wurde. Die Schaumbildung ist ein wenig enttäuschend, dafür kann sich der Geschmack „sehen lassen“: Neben einem dominierenden Bananenaroma habe ich in der Tat eine Nuance „Nelke“ herausgeschmeckt, wie es der Hersteller auch auf seiner Webseite schreibt. Insgesamt ist das Bier ziemlich gut trinkbar, nicht zu süß und überhaupt nicht klebrig – dafür aber tatsächlich etwas fruchtig. Das gefällt mir wirklich ganz gut. Gerade die Tatsache, dass die Süße, die man geruchstechnisch wahrnimmt, geschmacklich etwas zurücktritt, kommt mir sehr entgegen.

Ich muss aber auch gestehen, dass ich im Laufe der letzten Monate und unserer voranschreitenden Bierproben immer mehr zum Weizenbier-Fan geworden bin und diese Biere im Laufe der Zeit immer einen Schlag besser bewerte. Wäre dies nun die Nummer/ID 1 unserer Probe (viele Grüße an das Tyskie!), so hätte es aus damaliger Sicht wahrscheinlich nicht gut abgeschnitten. Jetzt muss ich sagen, dass ich mit diesem Aromen-Mix sehr gut klarkomme und es auch eine adäquate Bewertung gibt. Vielleicht kann mich in den Kommentaren aber jemand einmal aufklären, was es denn bitte mit einem „Naturdoldenhopfen“ auf sich hat. Spannenderweise kennt sogar Word diesen Begriff – daher scheine ich derjenige zu sein, bei dem eine Wissenslücke vorliegt 😉

Das Bier bekommt von mir eine kleinen Bio-Bonus für die Auswahl der Zutaten. Ich erhöhe meine angepeilten 8 Punkte für Geschmack, Geruch und Aroma daher auf 8,5 Punkte, weil man sich hier wirklich Mühe gibt und rein ökologische Zutaten verwendet.

Gesamtbewertung
  • 8/10
    Christian - 8/10
  • 8.5/10
    Mirco - 8.5/10
8.3/10

Bewertungskriterien

  • Schaumbildung: wenig
  • Schaumhaltbarkeit: kurzanhaltend
  • Geruchsintensität: stark
  • Geruchsbalance: süß-mild
  • Bierfarbe: hellgelb bis gelb
  • Biertrübung: trüb
  • Kohlensäuregehalt: mittel
  • Geschmack: fruchtiges Aroma aus Bananen, Aprikosen und einem Hauch Zitrone sowie Gewürznelke
Sende
Benutzer-Bewertung
9/10 (4 Stimmen)

Bier-Rankings, Highlights und Bier-Hitlisten

Werft einen Blick auf unsere Highlight-Listen. Christians Bier-Highlights und Mircos Bier-Favoriten aus unseren Live-Tests und Online-Zoomproben zeigen wir Euch gerne.

Bier-Vergleich: Biertabellen und Rankings: Auf unseren Seiten zeigen wir Euch Biere aus allen Kategorien und bewerten diesen nach unserem persönlichen Geschmack. Daraus resultieren umfangreiche Bier-Vergleichstabellen und Ranglisten zu den verschiedensten Bier-Sorten: Ob Altbier, Pale Ale, Weizenbier, Pils, Helles, India Pale Ale oder Stout: Wir haben für Euch bereits die unterschiedlichsten Biere getestet. Schaut Euch deshalb gerne auf unseren Seiten um und werft einen Blick auf unsere Biertabellen. Nutzt darüber hinaus gerne die interne Suche, um Euer Lieblingsbier zu finden. Ob Geschmack, Optik, Geruch, Rezenz, Schaumhaftigkeit oder eine coole Bier-Webseite: Viele Kriterien führen zu einer individuellen und persönlichen Gesamtbewertung.

Grundlagenwissen und Bier-Infos: Wir möchten Euch die Basis vermitteln: Ein gewisses Bier-Grundlagenwissen ist immer dann sinnvoll, wenn man als Bier-Experte/Bier-Expertin glänzen möchte oder sich schlicht etwas Hintergrundwissen aneignen möchte. Wir zeigen Euch, was es mit dem Reinheitsgebot von 1516 auf sich hat, welche Biersorten es gibt und wie sich ein einzelner Biergeschmack unterscheiden kann von anderen, denn: Bier ist nicht gleich Bier. Weiterhin gibt es deutliche Unterscheide bei Bierflaschen und Biergläsern. An dieser Stelle zeigen wir Euch, wie man bestimmte Gläser für ein Pilsener, ein Weizenbier oder ein Kölsch nennt und welche verschiedenen Formen und Arten von Bierflaschen es gibt.

Fragen & Antworten zum Thema Bier: Nicht zuletzt haben wir Euch ein großes Bier-Glossar zusammengestellt (wenn nicht sogar das größte im Web), in dem Ihr derzeit über 300 Begrifflichkeiten findet, die Euch Erklärungen zu allen Fragestellungen rund um das Thema "Bier" bieten. Spezifische Fragen werden darüber hinaus in unseren Bier-FAQ beantwortet.

3 Gedanken zu „Neumarkter Lammsbräu Weiße“

  1. Ey Ihr bewertet das Teil schon so krass gut, und trotzdem hat es “nur” 8 Punkte. VOTEN VOTEN VOTEN!!! Das muss hier die absolute Nummer eins werden. Trinke ich quasi jedes Wochenende und manchmal auch zwischendrin. Das ist bei uns immer der absolute Renner. Im Grunde geht nix über das Neumarkter Lammsbräu. Grüße aus der Nähe von Stuttgart 🙂

    Antworten
  2. ja gut klar den musst du wollen. Der hat natürlich seinen ganz eigenen Charakter und ist durch den Alkoholgehalt und die Stammwürze klar bestimmt. Aber ob ich den jetzt jeden Tag haben muss? Ne also ich weiß nicht. Aber insgesamt gebe ich Euch schon Recht! LG

    Antworten
  3. Na Jungs, ihr seid ja begeistert davon. ich aber auch, denn ich habe den schon des Öfteren getrunken und konnte mich bisher nicht beklagen. Was man hier aber nicht unterschätzen darf, das ist der Kopfschmerz-Faktor. Nach dem einen oder anderen Liter merkt man am nächsten Morgen dann doch sein Obergeschoss. Ganz gleich, ich stimme Euch zu und habe auch bewertet! Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar