Aldersbacher Kloster Weisse hell

Bierbewertung: Aldersbacher Kloster Weisse hell

Bier-Test: Wir haben das Bier "Aldersbacher Kloster Weisse hell" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Aldersbacher Kloster Weisse hell-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Aldersbacher Kloster Weisse hell.

Überblick: Aldersbacher Kloster Weisse hell im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Aldersbacher Kloster Weisse hell. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Bernsteinfarben, orangefarbene Reflexe, feinporiger Schaum; ausgewogene fruchtige Bananenaromen, leichte Karamellnote; dezente Hopfenbittere im Abgang.
https://www.aldersbacher.de/sortiment/aldersbacher-kloster-weisse-hell/, Abruf am: 18. Dezember 2023

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: wenig bis mittel
  2. Schaumhaltbarkeit: kurzanhaltend
  3. Geruchsintensität: mittel
  4. Geruchsbalance: mild, würzig, hefig, Banane, Nelke
  5. Bierfarbe: Gold bis Bernstein
  6. Biertrübung: opal bis trüb
  7. Kohlensäuregehalt: wenig
  8. Geschmack: mild hopfig, Banane

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Aldersbacher Kloster Weisse hell" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 7.33/10. From 3 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Oh, was haben wir denn hier? Für ein Weißbier ist das aber leider echt wenig Schaum. Schade, so sieht das Bier recht schnell nicht mehr so lecker aus. Aber das muss ja nix heißen. Optisch haben wir es hier mit einem durchaus eher trüben, bernsteinfarbenen Bier zu tun. Mit der Nase nehme ich typische Weißbiernoten auf. Banane riecht man, auch Nelke und das ganze eben würzig und hefig begleitet, aber von durchschnittlicher Intensität. Das kenne ich von Weizenbieren auch teils was intensiver. Ich bin gespannt, wie sich der Geschmack hier entwickelt.

Im Antrunk merkt man erstmal recht wenig. Irgendwie erwarte ich bei Weizenbier immer so die super Spritzigkeit. Das ist hier nicht so. Dafür hat man ein durchaus weiches und mildaromatisches Mundgefühl. Die würzigen Noten nach Nelke sind hier für mich sehr präsent. Die Banane kommt erst etwas später durch. In der Mitte prickelt dann die Kohlensäure doch nochmal was auf, spannend und sehr feinperlig. Die Nelke bleibt präsent. Der Abgang ist recht mild, minimal hopfig, aber im Nachtrunk jetzt nicht langanhaltend und intensiv.

Insgesamt ein eher sehr entspanntes und süffiges Weizenbier. Aus meiner Sicht leider zu intensiv in der Nelke, aber ansonsten ganz gut trinkbar. Das reicht dann bei mir aber eben “nur” zu 6,0 Punkten.

Bewertung von Mirco:

Oh mein Gott, das ist aber ein sehr frischer Antrunk! Schmeckt mir sehr gut 🙂 Aber man muss bei einer Bierprobe natürlich immer entscheiden, ob es sich um ein malziges, hopfiges oder gar süßes Bier handelt. Hier haben wir einen ganz klaren Kandidaten:

Das Bierchen schmeckt recht herb-malzig im Antrunk, kommt danach frisch-herb und bananig-fruchtig in der Mitte hinzu und scheint einen klaren Abgang zu erreichen. 

Kurzum: Die bananig-fruchtigen Noten kommen ganz gut durch. Dazu eine gewisse Herbe im Glas, die man auch nicht wegstreiten kann. Hinzukommen recht klare, intensive und eindeutige Noten, die so mild sind, dass man sie kaum beschreiben kann. Macht aber nichts, denn für ein Weizen sind sie regelrecht perfekt! Ein tolles Bier, das sich sehr gut trinken lässt und mir wunderbar schmeckt: 8 Punkte.

Schreibe einen Kommentar