Maxlrainer Schwarzbier

Bierbewertung: Maxlrainer Schwarzbier

Bier-Test: Wir haben das Bier "Maxlrainer Schwarzbier" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Maxlrainer Schwarzbier-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Maxlrainer Schwarzbier.

Überblick: Maxlrainer Schwarzbier im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Maxlrainer Schwarzbier. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Das Aiblinger Schwarzbier wird heute noch im traditionellen Dreimaischverfahren aus ausgesuchtem dunklen Malz gebraut und hebt sich durch das typisch feinwürzige Malzaroma und den weich abgerundeten Geschmack von jedem anderen Dunklen ab. Die ausgewogene Bittere aus dem Hallertauer Aromahopfen verleiht diesem Schwarzbier seinen vollmundigen und doch nicht süßen Geschmack.
https://www.maxlrain.de/de/unsere-biere/aibl-schwarzbier, Abruf am: 17. April 2023

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: sehr viel
  2. Schaumhaltbarkeit: langanhaltend
  3. Geruchsintensität: mittel
  4. Geruchsbalance: röstig, malzig, Schokolade
  5. Bierfarbe: Braun
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: mittel
  8. Geschmack: vollmundig, komplex, Röstnoten

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Maxlrainer Schwarzbier" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 7.83/10. From 3 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Erstmal überrascht mich die Webseite des Bieres. Denn auf der Flasche steht Schwarzbier, also würde ich nun auch erwarten, dass es ein solches ist. Doch dort wird das Bier als dunkles Export bezeichnet. Auch beim Einschenken ins Glas fällt sofort auf, dass dieses Bier nicht schwarz ist, wie ich es von anderen Schwarzbieren kenne, sondern eher braun mit leichten roten Akzenten.

Der Geruch des Bieres erinnert mich zunächst an einen alkoholfreien Malztrunk. Im Antrunk merkt man auch zunächst deutliche Malznoten. Schnell gesellen sich auch feinmilde Röstaromen dazu, die das Bier durchaus vollmundig erscheinen lassen.

An sich lässt sich das Bier durchaus gut trinken, haut mich aber nun auch nicht sonderlich vom Hocker. Gerade diese Differenz zwischen Aufschrift  und Farbe/Benennung auf der Homepage sorgt bei mir zu Irritationen, aber vielleicht hab ich auch einfach nur keine Ahnung. Das möcht ich ja auch nicht abstreiten 😃So oder so, ganz okay, muss ich aber auch nicht nochmal trinken. Ich geb dem Bier 6 von 10 Punkten.

Bewertung von Mirco:

Schwarzbiere gehören eigentlich nicht zu den Bieren, die ich am liebsten trinke. Hier muss ich aber sagen, dass mir die Aromen sehr zusagen, denn: Die Malzlast erkenne ich sofort – nicht nur im Geruch, sondern auch im Antrunk und im generellen Geschmack. Was ich mit der Nase wahrnehme, sind vor allem sehr kaffeelastige Aromen sowie eine leichte Röstigkeit. Interessanterweise schmecke ich dies kaum heraus – heißt: im Haupttrunk merke ich diese Aromen ehrlich gesagt kaum.

Dennoch: Für ein Schwarzbier finde ich diesen Kandidaten echt sehr süffig und gut trinkbar. Das erkenne ich sonst nicht bei Bieren dieses Typus. Hier ist alles in Ordnung. Schmeckt mir super, kann ich locker trinken und erfüllt auch die Erwartungen der Leute, die in der Regel eher auf etwas herbere, malzigere und dunkle Biere stehen. Da vieles zusammenpasst, gibt’s von mir auch eine zusammengebaute Note: Satte 7,5 Punkte. Klar, der Kaffee ist allgegenwärtig, aber hilft ja nix. Schmeckt trotzdem.

Schreibe einen Kommentar