Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA

Bierbewertung: Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA

Bier-Test: Wir haben das Bier "Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA.

Überblick: Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Leuchtend bernsteinfarben mit leichter Trübung zeigt sich unser Hopfenknaller im Glas. Bereits die üppige und cremige Schaumkrone macht große Lust auf den ersten Schluck. Schon von weitem verzaubert der Hopfenreiter die Nase und ist dabei so komplex, dass er mit jeder Temperaturänderung neue, wunderbare Aromen verströmt, die an frisch gepresste Zitrone, Grapefruit und Orangenschale erinnern. In dieses Bouquet spielen Gewürznoten mit hinein, die an Nuancen von Pfeffer und Thymian erinnern. Weiter geht die Aromenreise über Pfirsich, Mirabelle, Maracuja, Heidelbeere, Cassis und Honigmelone. Das Double IPA zeigt seine dominante Bittere im Mund von Beginn an. Sie begleitet den Biergenießer durchweg, ist dabei wunderbar harmonisch und perfekt eingebunden. Alle fruchtigen Aromen wirken auf die Geschmacksknospen und verwöhnen jeden Hopfenjunkie. Die 8,5 % vol. machen sich kaum bemerkbar, was den Genießer fast vergessen lässt, dass es sich um ein starkes Double IPA handelt. So lecker, so fruchtig, so komplex – das ist unser Hopfenreiter 2023.
https://www.maiselandfriends.com/de/biere/limited-biere/hopfenreiter/, Abruf am: 4. Dezember 2023

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: sehr viel
  2. Schaumhaltbarkeit: langanhaltend
  3. Geruchsintensität: stark
  4. Geruchsbalance: fruchtig, tropisch, Zitrus, bitterherb
  5. Bierfarbe: Bernstein
  6. Biertrübung: trüb
  7. Kohlensäuregehalt: mittel
  8. Geschmack: fruchtig, bitter, hopfig

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Maisel & Friends Hopfenreiter 2023 Double IPA" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 10.00/10. From 3 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Also Leute, solltet Ihr unserem Blog, insbesondere meinen schriftlichen Ergüssen hier schon länger folgen, wisst ihr, dass ein ein absoluter Hopfhead bin. Insofern freue ich mich jedes Jahr auf den Maisel & Friends Sonder- bzw. Freundschaftssud, der jedes Jahr durch andere Brauereien beeinflusst wird. In diesem Jahr unter anderem eine Brauerei aus dem Pott, nämlich Mücke.

Optisch haben wir es hier mit einem bernsteinfarbenen Bier zu tun, welches durchaus trüb im Glas ist und einen überragenden Schaum anbietet. Der Geruch strömt einem schon beim Öffnen der Flasche in die Nase. Sehr tropische Aromen sind hier dominant, dazu auch eine bitterherbe Note.

Der Antrunk ist sehr samtig und nur minimal spritzig. Es wirkt insgesamt eben durchaus kräftig und vollmundig. Alles andere als trivial. Auch geschmacklich sind wir hier so vielseitig unterwegs, dass es mir schwer fällt, dies genau zu differenzieren. Auf jeden Fall passt es gut in die Jahreszeit, denn es ist nicht nur das übliche tropische Erlebnis von Mango und Maracuja, sondern mit Orange, Grapefruit aber auch allerlei Gewürzen (Nelke?!). Die Bittere kommt auch nicht zu kurz, aber bei 70 IBU auch kein Wunder. Allerdings ist das Bier dafür sogar gar nicht so übertrieben bitter, wie man meinen könnte. Es bleibt auch im Abgang durchaus kräftig und vollmundig und klingt mit der Bittere durchaus langanhaltend aus.

Ich mag jetzt ein Fanboy sein, aber hier wurde mal wieder vieles richtig gemacht. Super komplex im Geschmack, aber sehr angenehm und leicht zu trinken. Sicherlich nichts für Einsteiger, aber die Bierenthusiasten unter euch dürfte das Bier sehr freuen, vor allem, wenn ihr auch so auf Hopfen steht wie ich. Mir bleibt hier wenig Luft nach oben…10 Punkte!

Bewertung von Mirco:

Der Hopfenreiter von Maise & Friends – oh Mensch, welch ein schönes Bier beglückt mich hier zu mittelspäter Stunde… im Ernst: Wir haben die Vorgänger dieser Variation ja schon einmal getrunken und man kann sicherlich (wenn man es denn möchte) auch in unseren Bewertungen nachlesen, wie die Biere abgeschnitten haben.

Bei diesem Kandidaten kann ich direkt eine ganze Menge feststellen: Äußerst viel Schaum, eine tolle Haltbarkeit des Ganzen und ein sehr starker Geruch, den ich schon aus der Ferne wahrnehme. Dazu ist das Flaschenetikett natürlich eine absolut 1 und sieht echt cool aus – macht definitiv Bock auf das Bier.

Der Antrunk ist frisch, sportlich, und lecker-elegant zugleich. Dazu gibt’s nicht zu viel Kohlensäure. Ich hatte befürchtet, dass man hier CO2-technisch überrannt wird. Ist zum Glück nicht so. Moderat und ausgewogen, so könnte man es treffend beschreiben. Die fruchtigen, exotischen Zitrusaromen kann man sehr gut erkennen – direkt im Antrunk. Im Haupttrunk intensiviert sich das. Hier kommen noch Orange und Kiwi dazu (so schätze ich das jedenfalls ein). Ich war sogar erst bei Mandarine, aber es kann auch Orange sein. Kiwi ist eine reine Spekulation. Und dann kommt die Bitterkeule – aber mit voller Kraft. Der Haupttrunk ist noch recht fruchtig und entspannt. Aber spätestens dann, wenn er Schluck die Kehle runter läuft, eröffnen sich die Bitternoten mit krasser Gewalt. Keine Ahnung, wie viele IBU (Bittereinheiten) das Bier hat, aber eine satte Bitter-Herbe kommt definitiv durch. Das sorgt für einen kurzen und trockenen Abgang. Also echt, liebe Bierfreunde: Das passt alles super gut zusammen und es ist ein Bier, das ich immer wieder gerne trinke – und ich freue mich jetzt schon auf das Jahr 2024, in dem es hoffentlich eine neue Version des Ganzen gibt. Volle Punktzahl von mir: 10 Punkte!

Schreibe einen Kommentar