Brauhaus Tegernsee – Tegernseer Hell

Bierbewertung: Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell

Bier-Test: Wir haben das Bier "Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell.

Überblick: Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Das typisch bayerische helle Vollbier. Gebraut nach dem bayerischen Reinheitsgebot. Kristallklares Gebirgsquellwasser, ausgesuchte Rohstoffe, eine über tausendjährige Brautradition, zurückgehend auf das Benediktinerkloster Tegernsee, gegründet 746, garantieren wahrhaften Biergenuss.
https://www.brauhaus-tegernsee.de/tegernseer-biere/biersorten/, Abruf am: 3. Januar 2022

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: mittel
  2. Schaumhaltbarkeit: mittel
  3. Geruchsintensität: schwach
  4. Geruchsbalance: mild, süß
  5. Bierfarbe: Gelb
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: mittel
  8. Geschmack: süffig, mild

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Brauhaus Tegernsee - Tegernseer Hell" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 8.97/10. From 17 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian

Die Flasche bzw. das Etikett gibt mir erstmal klaren Aufschluss, wo wir uns regional befinden. Also mit dem deutlichen weiß und blau merkt wirklich jeder, dass wir uns hier in Bayern bewegen, selbst wenn jemand nicht weiß, wo der Tegernsee liegt.

Optisch haben wir es hier mit einem klassischen Hellen zu tun. Farblich gelb mit weißem Schaum. Auch der Geruch ist typisch, eher mild und süßlich.

Der Antrunk des Bieres ist spannend, denn vor allem in den ersten 1-2 Schlücken habe ich deutlich intensiv Getreidearomen, fast schon brotig im Geschmack, wahrgenommen. Nach und nach kommt hier aber eine Süße durch. Das Tegernseer Hell ist ziemlich schlank im Körper und hinterlässt einen sehr milden Geschmack. Nach und nach kommen leicht würzige Aromen dazu, die im Abgang in einer wirklich nur sehr geringen Bitternote münden. 

Hier habe ich anfangs gedacht, dass wir es wirklich mit einem ganz anderen Hellen zu tun haben, als wir es sonst so kennen. Diese getreidigen und brotigen Aromen waren mir doch eher etwas ungewohnt dominant. Nach und nach lichtete sich hier jedoch das Feld und wir trinken dann doch eher wieder ein typisches Helles. Mir persönlich grad für den Moment irgendwie zu süßlich. Dazu kommt irgendwie eine gewisse Trockenheit am Ende im Mund, jedoch in Verbindung mit der Süße und das führt zu einem Durstgefühl, welches ich jedoch eher nicht mit einem weiteren Schluck Tegernseer Hell stillen möchte, sondern besser mit Mineralwasser. Dennoch haben wir es hier mit einem passablen Hellen zu tun. Mir persönlich eben leider zu süß. Ansonsten hinterlassen die Aromen eher wenig bleibenden Eindruck. Das Ganze mündet dann in einer Note von 6,5 Punkten.

Bewertung von Mirco

Liebe Leute des gesunden Biergeschmacks: Was ist denn hier bitte los? Ich habe mit einem ganz normalen Hellen gerechnet, ohne Aussage und ohne Charakter, das man hier quasi in 2-3 Schlucken wegziehen kann. Und was muss ich hier erkennen? Ein Bier, das so schmeckt, als gönne ich mir selbst einige große Schlucke aus dem feinen Tegernsee 😉 Spaß beiseite: Das Bier schmeckt echt speziell und jeder, der behauptet, es habe keinen eigenen Charakter, der lügt Euch ins Gesicht.

Mild, süffig, entspannt: Das sind natürlich die Haupteigenschaften dieses Bieres. Gleichzeitig kommt mir eine ganze Menge anderes Zeug in die Nase: Es schmeckt leicht nach Kastanie, leicht hölzern und leicht nach Sauerteigbrot bzw. gebackenem Brot: de facto relativ getreidig. Ich habe es gerade einmal meiner Frau zum Verköstigen gegeben und sie hat diesen Geschmack definitiv bestätigt.

Im Nachgeschmack erscheint mir das Bier ein bisschen bitter, ein wenig blechern bzw. metallisch… auf jeden Fall auffällig. Das ist aber alles gar nicht so schlimm, schließlich ist man von einem klassischen Hellen eher gewohnt, dass es belanglos ist und keinen Charakter aufweist. Das ist hier in keinem Fall so. Mir schmeckt es im Schnitt ganz gut, auch wenn ich schon andere helle Biere getrunken habe, die einen Schlag besser abgeschnitten haben. Was unverkennbar ist, ist dieser typische milde, seichte, sanfte Geschmack, den süddeutsche Helle in der Regel aufweisen. Entweder man mag es, oder man mag es eben nicht. Mir schmeckt es gut, daher vergebe ich auch entspannte 8 Punkte für dieses feine Helle vom Tegernsee.

Schreibe einen Kommentar