Hofbräu München Oktoberfestbier

Bierbewertung: Hofbräu München Oktoberfestbier

Bier-Test: Wir haben das Bier "Hofbräu München Oktoberfestbier" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Hofbräu München Oktoberfestbier-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Hofbräu München Oktoberfestbier.

Überblick: Hofbräu München Oktoberfestbier im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Hofbräu München Oktoberfestbier. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Die Bedienung stemmt zehn Maß und hat trotzdem ein Lächeln übrig. Es wird gefeiert, gesungen, geprostet. Das Hofbräu Festzelt auf dem Oktoberfest ist für seine ausgelassene Stimmung bekannt. Hier feiert die Welt. Down Under in Lederhosen. Das bekannteste Volksfest braucht ein besonderes Bier: Hofbräu Oktoberfestbier ist ein vollmundiges, untergäriges Spezialbier, das mit seinem feinen Hopfenaroma genau richtig zum Wiesnhendl schmeckt.
https://www.hofbraeu-muenchen.de/biere/hofbraeu-oktoberfestbier, Abruf am: 28. September 2021

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: mittel bis viel
  2. Schaumhaltbarkeit: langanhaltend
  3. Geruchsintensität: wenig bis mittel
  4. Geruchsbalance: bitter-herb
  5. Bierfarbe: Gold
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: mittel
  8. Geschmack: vollmundig, feines Hopfenaroma

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Hofbräu München Oktoberfestbier" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 8.06/10. From 8 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian

“In München steht ein Hofbräuhaus… oans, zwoa, gsuffa…” Ja, also eins der typischen Oktoberfestlieder und natürlich das Hofbräuhaus generell als Wahrzeichen der Münchner Brau- und Bierkultur, die viel kopiert, aber wohl nie erreicht wurde. Wer hier eines der Schließfächer für seinen Krug sein eigen nennt, der hat es definitiv geschafft 😉

Das Bier als solches ist wieder typisch mild und süffig. Im ersten Schluck auch definitiv süßlich und meiner Meinung nach fast etwas süßer als alle anderen Kandidaten, die wir bisher von Spaten, Paulaner und Löwenbräu hatten. Auch hier folgt dann hinten raus eine leichte Bitternote, die jedoch nicht zu aufdringlich ist. Man merkt meiner Meinung nach aber schon etwas den Alkoholgehalt heraus. Also das leichteste ist es nicht, es bleibt dabei aber dennoch irgendwie süffig. Und das ist eben auch das, wie ich es vom Oktoberfest kenne… einerseits knallt es ordentlich rein, andererseits ist es eben irgendwie so locker trinkbar, dass man das gar nicht merkt, wie hier der ein oder andere Liter in einen hinein fließt und man denkt am Ende nur “ohjeee… was ist denn da passiert?!” Kein Wunder also, dass unsere Freunde aus dem Ausland, die gern zu den Wiesn zu Besuch kommen, damit ein wenig überfordert sind.

Mir schmeckt es insgesamt sehr gut. Es bleibt mild, süffig und dennoch nicht charakterlos. Insofern auch hier definitiv eine Bewertung im oberen Bereich der Skala.

Bewertung von Mirco

In München steht ein Hofbräuhaus
Eins, zwei, g’suffa
Da läuft so manches Fässchen aus
Eins, zwei, g’suffa
Da hat schon mancher brave Mann
Eins, zwei, g’suffa
Gezeigt, was er so vertragen kann
Schon früh am Morgen fing er an
Und spät am Abend kam er nach Haus’
So schön ist’s im Hofbräuhaus

 „In München steht ein Hofbräuhaus“ heißt der Titel dieser netten Zeilen aus dem Lied von Wilhelm Gabriel, dessen Copyright ich an dieser Stelle auch dankend erwähne. Und schon allein der Titel sowie die eine oder andere Zeile dieses Evergreens zeigen ja schon: Hier wird Bier gelebt. Und ich finde, das schmeckt man auch! Nachdem ich mich nun durch die Vielfalt verschiedener Oktoberfestbiere testen durfte, habe ich einen heißen Kandidaten auf die Top-Platzierung ausfindig gemacht: Das Hofbräu Oktoberfestbier aus München.

Es ist süffig, vollmundig und eckt (für Christian vielleicht ein bisschen zu wenig) an. Ich schmecke eine satte Würze heraus, die mich bei den meisten Bieren ehrlich gesagt stört, hier aber völlig ins Bild passt. Zusammen mit einem vollmundigen, satten Aroma und ausgewogenen Noten habe ich keinen Grund der Klage. Ich habe wirklich das Gefühl, hier einen echten Klassiker zu trinken. Ob dieses Lob nun der Braukunst oder der Marketing-Abteilung gebührt, sei natürlich dahingestellt. Dennoch fühle ich mich stimmungstechnisch wie im Oktoberfestzelt und möchte eigentlich nur eines: mehr davon! Ein tolles Bier mit satten, massentauglichen Geschmacksnoten und Süffigkeit, die ihresgleichen sucht.

Ob ich jetzt zwingend 12 Euro pro Liter ausgeben muss, das weiß ich nicht – aber ich würde es wahrscheinlich tun. Wer das Hofbräu Oktoberfestbier trinkt, fühlt sich automatisch wie auf „d’Wiesn“. Jetzt habe ich hier so viel gelobt und bin während meines Textes wahrscheinlich mehrfach vom Thema abgekommen, daher jetzt in Kürze: Wiesn-tauglich, lecker, süffig, elegant, bekömmlich, massentauglich – 9 Punkte.

3 Gedanken zu „Hofbräu München Oktoberfestbier“

  1. Bei öffnen die Bierflasche, aus dem Flaschenhals quillt viel Schaum und rundherum wird alles nass und wird eine Sauerei. Jetzt öffne ich die Flaschen in die Waschbecken, dann abtrockne die Flaschen von außen und dann kann ich trinken, aber das Bier schmeckt.

    Antworten
  2. Boa ich teile Eure Meinung so dermaßen. Ganz toll! Da bekommt man doch echt Lust auf mehr, oder? Ich hab jetzt mal abgestimmt, da mit das hier mit den Bewertungen mal hoch geht, LG Markus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar