Schloss Pilsener

Bierbewertung: Schloss Pilsener

Bier-Test: Wir haben das Bier "Schloss Pilsener" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Schloss Pilsener-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Schloss Pilsener.

Überblick: Schloss Pilsener im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Schloss Pilsener. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Die Darguner Brauerei aus Dargun ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Harboes Bryggeri A/S aus Skælskør (Dänemark). Sie gehörte zu den ersten drei deutschen Brauereien, die in ausländischer Hand waren. Die Brauerei stellt jährlich ca. 1,5 Millionen Hektoliter Bier und 1,5 Millionen Hektoliter alkoholfreie Getränke her. Die Produkte werden in Deutschland meist über unterschiedliche Handelsketten (vor allem Netto) vertrieben und in mehr als 90 Länder exportiert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Darguner_Brauerei, Abruf am: 29. September 2022

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: mittel bis viel
  2. Schaumhaltbarkeit: mittel
  3. Geruchsintensität: mittel
  4. Geruchsbalance: sehr metallisch, industriell, herb
  5. Bierfarbe: Gelb-Gold
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: wenig
  8. Geschmack: herb, leicht würzig, mild, unauffällig

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Schloss Pilsener" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 7.70/10. From 20 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Im Glas sieht das Bier schon ordentlich aus. Gold und glänzend, dazu mit durchschnittlich weißer Schaumkrone. Im Geruch erlebt man hier vor allem eine metallisch-herbe Note.

Geschmacklich merkt man im Antrunk erstmal relativ wenig. Das Bier ist absolut mild und flach, fast schon wässrig. Sonderliche Geschmacksnoten kommen hier nicht durch. Ab der Mitte kommt hier etwas Herbe durch, aber auch diese ist eher von kurzer Verweildauer. Leider bleibt dieses Bier für meinen Geschmack über die gesamte Trinkdauer eher relativ eintönig und nur geringfügig aromatisch. Immerhin prickelt die Kohlensäure noch gerade so ansprechend.

Naja, keine Ahnung was die Dose bei Netto jetzt aktuell kostet, aber vermutlich ist der Inhalt kaum mehr wert als das Dosenpfand. Mir persönlich gibt das Ding so gar nichts. Ja, okay…es ist günstig und für den preiswerten Abschuss auf der nächsten Parkbank mag das Schloss Pilsener taugen. Hochwertiges oder gar qualitativ Ansprechendes bekommt man hier aber nicht geboten. Gut, das kann man für den schmalen Taler wohl auch nicht erwarten. Ich persönlich greife dann aber doch lieber zu einem Bier, welches mir etwas mehr schmeckt und dafür dann vielleicht ein paar Cent mehr kostet. Daher gibt es von mir auch leider nur 2 Punkte.

Bewertung von Mirco:

Ein Bier, das den grandiosen Namen “Schloss Pilsener” erobert hat, muss doch eigentlich schon ganz besonders herausstechen, oder? Ich bin sehr gespannt, was dieses Bier kann, jedoch war die Erwartungshaltung relativ gering. Schließlich stammt das Bier aus dem Discounter “Netto” aus Nordrhein-Westfalen und lässt sich für einen Spottpreis erwerben.

Ehrlich gesagt überrascht mich sehr wenig, dass die Geschmacksnoten bei diesem Bier so minimal ausgeprägt sind, dass man sie kaum auf der Zunge wahrnimmt. Ich erkenne einen wässrigen, fast schon faden und unscheinbaren Geschmack, der nur in einer leicht-herben biw bitteren Spitze im Abgang mündet. Hier kommt ein wenig “Schwung” ins Bier. Aber allein Antrunk und Haupttrunk bleiben so dermaßen unauffällig, dass man das Getränk fast schon mit Mineralwasser verwechseln könnte. Das ist natürlich heimtückisch, denn schließlich haben wir auch einen gewissen Alkoholgehalt im Bier. Der sorgt dafür, dass man sich nach und nach betankt, ohne aber dass man es merkt 😉

Sagen wir mal so: Das Bier ist im absoluten Billigbereich bzw. Niedrigpreissegment anzuordnen. Kurzum: Ein paar Cent, und die Dose gehört Euch! Man kann sich hier also für relativ wenig Geld gepflegt ein paar Latten vom Zaun reißen. Ich könnte jetzt von einer metallischen Würze, einer satten Herbe und ein wenig Hopfen sprechen – aber diese Noten sind so wenig ausgeprägt, dass man sie geschmacklich kaum wahrnimmt.

Jetzt kommt aber wieder die andere Stimme in mir, die immer den Preis ins Verhältnis zur Leistung setzt (einmal BWLer, immer BWLer). Würdet Ihr nun 5 mal so viel Geld für ein Bier bezahlen, müsste es ja auch fünfmal so gut schmecken. Und das wird kaum ein Bier schaffen. Somit ist das Verhältnis an dieser Stelle ganz passabel und für einen schmalen Taler erhaltet Ihr ein durchaus trinkbares, aber absolut unscheinbares Bier. Ich komme auf extrem wohlwollende 5 Punkte, aber auch nur wegen des äußerst günstigen Preises und der großen Menge Bier in der Dose.

Dieses Video wird dir auch gefallen!

Schreibe einen Kommentar