Wulle Biere Vollbier Hell

Bierbewertung: Wulle Biere Vollbier Hell

Bier-Test: Wir haben das Bier "Wulle Biere Vollbier Hell" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Wulle Biere Vollbier Hell-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Wulle Biere Vollbier Hell.

Überblick: Wulle Biere Vollbier Hell im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Wulle Biere Vollbier Hell. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Von der Familienbrauerei Dinkelacker mit viel Sorgfalt und nach traditioneller Rezeptur gebraut: Wulle Vollbier Hell. Schnörkellos und ehrlich, charaktervoll und typisch wie damals. Wulle war schon immer ein Klassiker – und ist es auch heute noch. Schön, dass manche Traditionen einfach nicht vergehen. Wie die Tradition, in und um Stuttgart beste Biere von hoher Qualität zu genießen.
https://www.wulle-bier.de/main.php, Abruf am: 26. April 2022

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: sehr viel
  2. Schaumhaltbarkeit: langanhaltend
  3. Geruchsintensität: schwach
  4. Geruchsbalance: mild, leicht süßlich, leicht malzig
  5. Bierfarbe: Gold
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: mittel
  8. Geschmack: charaktervoll, klassisch, vollmundig, süffig

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Wulle Biere Vollbier Hell" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 7.40/10. From 5 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

“Wir wollen Wulle” – wollen wir das? Das entscheide ich wohl hinterher. Jedenfalls muss einer echt zu tief ins Glas geguckt haben, als er sich den Namen überlegt hat 😉 Aber Spaß beiseite…der Blick auf die Rückseite der Flasche erklärt dann den Namen, denn scheinbar war Ernst Immanuel Wulle der damalige Brauereigründer, bei dem dieses Bieres entstand.

Im Antrunk ist das Wulle Hell soweit sehr süffig und frisch. Geschmacklich doch recht mild, leicht malzig mit minimalen Getreidenoten, dafür mit einer doch schmeckbaren Süße. Der Hopfen ist in diesem Bier kaum zu schmecken und hält sich doch deutlich zurück. Im Abgang bleibt die leicht süßmalzige Charakteristik, verfliegt aber auch schnell aus dem Mund.

Aus meiner Sicht ein gutes Helles, aber sicherlich keines, welches mich jetzt hier umhaut. Mir persönlich ist es doch etwas zu süßlich und zu wenig hopfig hinten raus. Aber ohne Frage haben wir es hier mit einem sehr süffigen und passablen Bier zu tun, welches von mir 7 Punkte bekommt.  

Bewertung von Mirco:

Meine Güte, das arme Bier! Wie viele Sparwitze wurden wohl mit diesem Namen bisher schon gemacht? „Wulle Biere“ ist natürlich ein richtig starker Markenname mit einem tollen Wiedererkennungswert. Es ist ein helles Vollbier – also erwarte ich natürlich eine gewisse Vollmundigkeit, einen süffigen Charakter und eine gute Trinkbarkeit.

Und Ihr bekommt jetzt den Spoiler mitgeliefert: All das finden wir in diesem Bier! Erst mal haben wir ultra-viel Schaum im Glas, den ich schon abschöpfen musste, um überhaupt ein Einschenk-Foto zu machen. Der Geruchstest hat ergeben, dass das Bier nahezu unscheinbar wirkt und lediglich milde, leicht süßliche und ein wenig malzige Aromen ausbildet. Geschmacklich bleiben wir bei dieser Richtung, jedoch sind die Aromen meiner Meinung nach etwas stärker, als gedacht.

Die Aromen kommen vor allem im Abgang richtig gut raus. Die Malzsüße ist hier nicht mehr wegzudiskutieren. Sie sorgt für einen äußerst vollmundigen Charakter, ohne aber dabei klatschig oder klebrig zu wirken.

Das Bierchen aus Stuttgart kommt bei mir echt gut an. Die einzige Enttäuschung war der „Plöpp“ zu Beginn, denn der war nicht vorhanden. Ich lasse ja immer meine Frau die Flaschen aufmachen: Zum einen, um keinen Fehler beim Öffnen zu machen und zum anderen, um das Risiko auf sie abzuwälzen. Hat super geklappt ;-). Im Ernst: Ein feines Bier, das ich sehr gerne trinke und jederzeit wieder bestellen würde. 8 Punkte.

Schreibe einen Kommentar