Baisinger Teufele

Bierbewertung: Baisinger Teufele

Bier-Test: Wir haben das Bier "Baisinger Teufele" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Baisinger Teufele-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Baisinger Teufele.

Überblick: Baisinger Teufele im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Baisinger Teufele. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Unter uns ... so mancher jagt seine Zeitgenossen gerne mal zum Teufel. Doch wer denkt, dem Verjagten erginge es dabei schlecht, der hat seine Rechnung ohne das teufele gemacht. Denn das, was Paul und Edmund Teufel da aus ihrem Kessel holen, ist alles andere als eine Strafe. Ganz im Gegenteil: Das teufele tut gut! Es ist klein, macht Spaß und ist immer dann richtig, wenn Menschen gemeinsam etwas erleben. So wie früher – nur eben heute. Hat's denn bei Ihnen schon plopp gemacht?
https://www.baisinger.de/Produkte.html, Abruf am: 3. April 2022

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: viel
  2. Schaumhaltbarkeit: langanhaltend
  3. Geruchsintensität: mittel
  4. Geruchsbalance: süßlich, fruchtig, leicht würzig
  5. Bierfarbe: Gelb
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: wenig bis mittel
  8. Geschmack: Höllisch süffige Malzkomposition, vollmundig und aromatisch milde Hopfung

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Baisinger Teufele" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 8.67/10. From 3 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Das Teufele von Baisinger fällt erstmal direkt ins Auge, denn diese Art der Bügelflasche ist eher ungewöhnlich, ist der Hals hier doch besonders lang für eine kleine 0,33 l Flasche. Optisch ist das Bier glänzend gelb und kommt mit einer schönen mittelporigen Schaumkrone ins Glas. Der Geruch, wie auch der Geschmack ist zunächst mild-malzig mit deutlichen Noten nach Honig. Nach und nach machen sich die süßen Noten davon auch stärker bemerkbar. Eine leichte Säure begleitet das ganze zu einem doch eher milden Abgang. Bittere ist hier in diesem Bier nahezu nicht zu merken.

Ich finde das Teufele durchaus spannend. Einerseits ist es sehr mild und süffig, aber eben auch überraschend deutlich aromatisch. Die Honignote ist hier nicht von der Hand zu weisen. Dazu erscheint die Kohlensäure des Bieres recht sanft-spritzig und hinterlässt ein feinperliges Prickeln auf der Zunge. Durchaus gefällige Kombination, die von mir gute 8 Punkte erhält.

Bewertung von Mirco:

Zunächst möchten wir uns herzlich für das feine Probierpaket bedanken, das uns netterweise von Baisinger zur Verfügung gestellt wurde. Daraus testen wir nun das Baisinger Teufele, ein schönes Helles bzw. Lager mit 18 IBU. Was sofort auffällt, ist der sehr angenehme Geruch. Unmittelbar nach dem Einschenken des Bieres kommt mir ein Top-Geruch in die Nase: ein wenig süß, ein wenig fruchtig und mit einer gewissen Würze versehen. Dazu gesellen sich Noten, die an Honig und Karamell erinnern.

Das Bier fällt im Antrunk durch einen eher sämigen, vollmundigen Charakter auf. Es wirkt etwas schwerer auf der Zunge, als es bei einem Standard-Hellen der Fall ist. Das liegt sicherlich auch an dem recht hohen Malzanteil, der hier verwendet wurde.

Die Aromen bilden sich im Haupttrunk ganz besonders gut aus. Und genau jetzt muss ich meine Bewertung unterbrechen, denn Christian stürmt in die Küche und kommt mit einem Honig-Pott wieder, um ihn mir unter die Nase zu halten – und ja: Das Bier riecht absolut ähnlich. Die Honignoten sind nicht wegzudenken. Weder beim Geruch, noch im Haupttrunk.

Im Abgang kommt eine leichte Herbe dazu. Ganz dezente, milde Hopfennoten sorgen für einen Ausklang, der dafür sorgt, dass die süßlichen Aromen den Mund nicht verkleben und für ein pappiges Gaumengefühl sorgen. Insgesamt bleibt mir nur zu sagen, dass es ein echt tolles, aromatisches, vollmundiges und interessantes Bier ist, von dem ich gerne mehr getrunken hätte! Klasse! 9 Punkte.

Schreibe einen Kommentar