Ayinger Lager Hell

Bierbewertung: Ayinger Lager Hell

Bier-Test: Wir haben das Bier "Ayinger Lager Hell" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Ayinger Lager Hell-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Ayinger Lager Hell.

Überblick: Ayinger Lager Hell im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Ayinger Lager Hell. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Unser Klassiker mit verfeinerter Rezeptur zeichnet sich durch einen schönen, hellen Goldton aus. Nach anfänglicher leichter Malzigkeit entfaltet unser Lager Hell eine angenehme Hopfenbittere. Die sehr gute Rezenz und ein dezenter Abgang lassen eine kleine Spur an Bittere auf Zunge und Gaumen verbleiben. Ein vollmundiges, frisches und süffiges Bier. Erhältlich in der 0,33-l-Vichy-, 0,5-l-Euro-Flasche, 30-l-Keg, 50-l-Keg.
https://www.ayinger.de/cms/index.php/lager-hell.html, Abruf am: 31. Januar 2023

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: wenig bis mittel
  2. Schaumhaltbarkeit: kurzanhaltend bis mittel
  3. Geruchsintensität: schwach bis mittel
  4. Geruchsbalance: malzig, leicht hopfig, leicht süßlich
  5. Bierfarbe: Gelb-Gold
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: mittel bis viel
  8. Geschmack: malzig, leicht hopfenbitter, vollmundig, süffig, frisch

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Ayinger Lager Hell" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 8.56/10. From 9 votes.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Last but not least kommt aus dem Probierpaket von Ayinger auch das Lager Hell in unseren Test. Nach den zwei vorab geschmacklich starken Exemplaren erwarte ich bei einem Hellen natürlich deutlich weniger Aromatik. Insofern bin ich mal gespannt, denn vom Geruch her erlebt man hier mal zunächst eine recht durchschnittliche und typische Note für ein Helles. Malzig, süßlich, etwas getreidig mit viel Wohlwollen. 

Im Antrunk bestätigt sich dann diese Aromatik. Eine leichte Süße ist definitiv vorhanden, aber auch Getreide schmecke ich gut raus. Vielleicht ist auch ein Hauch Honig zu schmecken. Die Kohlensäure ist durchaus lebendig und verleiht dem Bier ein frisches, prickelndes Trinkerlebnis. Den Hopfen nehme ich hier in dem Bier weniger wahr. Der Ausklang ist recht mild und wenig hopfendominiert, aber so kennt man es von Hellen auch eher. 

Insgesamt sicher kein schlechtes Bier. Für den Sommer absolut erfrischend. Stelle mir das besonders gut vor, wenn man dabei grad ein leckeres Nackensteak oder so grillt. Klar, typisch Helles, haben wir es hier mit weniger Aromatik zu tun. Es ist aber auch jetzt nicht langweilig, wie man es sonst oft kennt. Ich kann das Lager Hell also durchaus gut trinken und insofern bekommt es von mir auch 7,5 Punkte.

Bewertung von Mirco:

Uff, was ist denn das? Ein Lager Hell von Ayinger J Haben wir glücklicherweise geschenkt bekommen – und darüber freuen wir uns sehr. Leider schützt dies absolut nicht vor einer ehrlichen Bewertung – daher gilt auch bei diesem Bier: Feuer frei!

Ein Helles ist für mich persönlich erst einmal eine Wohltat, denn: Ich mag sehr leichte und süffige Biere, die gut die Kehle herunterlaufen und sich vernünftig trinken lassen. So ist es auch bei diesem Exemplar: Die Süffigkeit steht über allem.

Das Bier ist recht malzlastig, was aber für ein Helles auch nicht ungewöhnlich ist. Die Hopfennote kommt im Mittelteil bzw. Haupttrunk ganz gut durch. Dazu erkenne ich leicht bitter-herbe Noten zum Ausklang. Diese sind aber auch so dezent, dass man sie eigentlich kaum erwähnen müsste.

Insgesamt handelt es sich um ein leichtes, sehr gut trinkbares und süffiges Bier. Hier kann ich locker 5-6 Kanonen wegziehen, ohne, dass ich irgendwas merke. Wahrscheinlich falle ich dann irgendwann einfach nur ins Bett. Aber ehrlich: Lecker, süffig, toll – was will man mehr? Auch wenn die wirkliche Aromen-Vielfalt hier natürlich fehlt, so bin ich dennoch bei gesunden 8 Punkten. Läuft.

Schreibe einen Kommentar