Mönchshof Vollmundiges Bockbier

Bierbewertung: Mönchshof Vollmundiges Bockbier

Bier-Test: Wir haben das Bier "Mönchshof Vollmundiges Bockbier" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Mönchshof Vollmundiges Bockbier-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Mönchshof Vollmundiges Bockbier.

Überblick: Mönchshof Vollmundiges Bockbier im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Mönchshof Vollmundiges Bockbier. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Kraftvoll, komplexes Röstmalzaroma, dunkel-bernsteinfarben und stabiler, cremiger Schaum. Macht Bock auf mehr.
https://www.xn--mnchshof-n4a.de/biere, Abruf am: 14. März 2023

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: mittel bis viel
  2. Schaumhaltbarkeit: mittel
  3. Geruchsintensität: mittel
  4. Geruchsbalance: malzig, intensiv, kräftig, Karamell, süßlich, brotig, getreidig
  5. Bierfarbe: Bernstein-Braun
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: wenig
  8. Geschmack: https://www.xn--mnchshof-n4a.de/

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Mönchshof Vollmundiges Bockbier" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 5.00/10. From 1 vote.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Ein Bockbier aus Franken…vollmundig sagen sie selbst. Lassen wir uns überraschen. Zunächst sehe ich ein recht bräunliches Bier mit einer passablen Schaumkrone. Der Geruch des Bieres ist süßlich, karamellig aber auch etwas brotig.

Der Antrunk ist durchaus entspannt und mild. Die Kohlensäure ist eher schwächer ausgeprägt, was bei einem Bockbier aber auch keine Seltenheit ist. Geschmacklich haben wir hier vor allem malzig-süßliche Noten, dazu etwas leicht brotiges, was aber tatsächlich in der Nase intensiver zur Geltung kam, als im Geschmack. Irgendwie schwingt eine leichte Fruchtigkeit in dem Bier mit.

Bei dem Bier muss man sich fragen, was die Zielsetzung war. Aus meiner Sicht hat man hier ein Bockbier geschaffen, das als nicht eben solches sofort zu erkennen ist. Für mich ist es dafür fast ein wenig zu lasch, zu mild, zu wässrig. Einerseits zwar vollmundig, aber doch irgendwie auch zu süffig, um als Bockbier durchzugehen. Da hab ich ganz andere Kaliber gehabt, die mir vielleicht weniger zusagten, aber die deutlich mehr Power hatten und richtig satt schmecken. Ich bin aber auch nicht der große Bockbier-Fan, aus dieser Sicht passt das Bier dann fast wieder. Einfach ein dunkles Bier mit ein wenig mehr Umdrehungen, die man aber kaum merkt.

Dennoch bleibe ich hier eher bei meinem ersten Ansatz, gerade auch, weil man hier explizit eben “vollmundig” auf die Flasche schreibt. Dafür ist es mir nicht vollmundig genug und doch zu sehr “massenkompatibel”. So richtig Fan werde ich hier nicht, weder aus der einen, noch aus der anderen Sichtweise, so dass ich hier bei ausgewogenen 5 Punkten bin.

Bewertung von Mirco:

Oh wie schön – das Mönchshof-Bockbier steht nun auf dem Getränkeplan. Ein Bier, auf das ich mich sehr gefreut habe, aber vor dem ich auch gleichzeitig Angst hatte. Nun will es verköstigt werden und überzeugt erst einmal durch einen angenehmen Geruch, fast schon ein wenig speziell (für einen Bock zumindest). Es riecht sowohl malzig-süßlich, als auch getreidig-brotig und lässt Karamellnoten durchblicken. Gleichzeitig lässt sich ein intensiver Charakter erahnen – ich bin also sehr gespannt, wie es schmeckt.

Im Ernst: Für einen Bock echt mega gut trinkbar! Der Antrunk ist interessant, angenehm, fast schon zu süffig. Karamellige Noten kommen im Haupttrunk sehr gut durch. Die Süße ist immer präsent und auch die brotig-getreidigen Aromen, die ich schon riechen konnte, kommen auch im Gaumen ganz gut heraus. Problem an der Kiste hier: Ich trink das Teil echt vieeeeeel zu schnell. Ich nehme große Schlucke und kann mir die 6,9 %-Alkohol, die ich hier im Übrigen gar nicht merke, in kurzer Zeit in den Hals schütten. Es schmeckt mir ja gut, sonst würde ich nicht so reagieren. Der klassische Bockbier-Trinker würde sagen: Mein Gott, wässrig, leicht – was ist das denn für ein einfaches Bier? Der gewöhnte Pilstrinker würde sagen: Meine Fresse, ein Bockbier, das selbst mir schmeckt – so schlimm sind die Böcke also gar nicht….

Man merkt bei diesem Bier ganz klar die Intention von Mönchshof: Die wollten zum einen ein Bockbier auf den Markt bringen, um auch die Leute abzuholen, die eher auf die sehr malzig-kräftigen Bockbiere mit einem hohen Alkoholgehalt stehen. Zum anderen wollten sie gleichzeitig mit dem Produkt aber auch nicht zu krass werden, um nicht zu sehr anzuecken. Beides hat geklappt, denn: Der Bockbier-Trinker erträgt es trotz der Süffigkeit noch eben gerade… und der Pilstrinker denkt: „Ach, kann man ja auch noch irgendwie machen“. Schwierige Kiste. Kann man positiv und negativ auslegen. Christian und ich hatten tatsächlich im Zoom gerade einen längeren Austausch während der Probe zu diesem Thema. Ich möchte mich einem Bewertungsausschlag entziehen und entsende 6,5 Punkte.

Schreibe einen Kommentar