Flensburger Frühlingsbock

Bierbewertung: Flensburger Frühlingsbock

Bier-Test: Wir haben das Bier "Flensburger Frühlingsbock" getestet und nach unseren Bewertungskriterien beurteilt. Neben allen Informationen zur Herkunft, zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze, zu den IBU und zu den Zutaten findet Ihr in diesem Flensburger Frühlingsbock-Test unsere Bewertungen: vom Geruch des Bieres bis zum Biergeschmack. Im Ergebnis führt unsere unabhängig voneinander abgegebene Benotung zu einer Gesamtbewertung. Daraus erstellen wir eine übersichtliche Biertabelle. Hier könnt Ihr sehen, wie die einzelnen Biere im Test abgeschnitten haben. Nun folgt unsere Einschätzung des Bieres Flensburger Frühlingsbock.

Überblick: Flensburger Frühlingsbock im Test

Es folgen alle Daten und Angaben über das Flensburger Frühlingsbock. Sollten wir zum Alkoholgehalt, zur Stammwürze und zu den IBU (International Bitterness Units) keine entsprechenden Angaben gefunden haben, wird die Angabe "0.0" bei Euch angezeigt.

Was der Hersteller sagt

Angenehm kräftig, vollmundig und so lebendig wie der Frühling selbst. Flensburger Frühlingsbock wird ausschließlich mit Aromahopfen gebraut und erhält so eine angenehme, charakteristische Hopfennote. Bei dem traditionellen Brauverfahren in Verbindung mit der klassischen Untergärung sorgt die spezielle Flensburger Reinzuchthefe für ein fein abgestimmtes, ausgewogenes und frühlingsfrisches Aromaprofil. Der Frühlingsbock ist etwas heller als der Flensburger Winterbock, aber durchaus identisch in der Wirkung!
https://www.flens.de/produkt/flensburger-fruehlingsbock/, Abruf am: 19. Mai 2022

Unsere Bewertungskriterien

  1. Schaumbildung: viel
  2. Schaumhaltbarkeit: mittel bis langanhaltend
  3. Geruchsintensität: mittel bis stark
  4. Geruchsbalance: würzig, kräftig, stark, malzig, hopfig
  5. Bierfarbe: Gold
  6. Biertrübung: blank
  7. Kohlensäuregehalt: wenig bis mittel
  8. Geschmack: kräftig, vollmundig, aromatisch

Bewertung

Unsere Gesamtbewertung:

User-Bewertung:

Und jetzt könnt Ihr selbst abstimmen: Wie hat Euch dieses Bier "Flensburger Frühlingsbock" geschmeckt? Gebt einfach Eure Bewertung ab, indem Ihr auf die Sterne klickt, die Ihr dem Bier geben möchtet - und hinterlasst gerne einen Kommentar.

Rating: 7.50/10. From 1 vote.
Please wait...
Bewertung von Christian:

Der Frühlingsbock von Flensburger kommt mit einer schönen goldenen Farbe ins Glas und bietet dazu eine ordentliche Schaumkrone. Der Geruch ist schon intensiver und etwas malzbetont sowie fruchtig und würzig.

Im Antrunk nimmt man zunächst süßliche Noten auf, die auch etwas zitronig erscheinen. Aus meiner Sicht erscheint mir das Bier relativ malzaromatisch, auch wenn ein Hopfenaroma nicht abzustreiten ist. Dieses nehme ich aber deutlich dezenter wahr. Im Abgang folgt eine ganz leichte Bittere, die dem Bier ihren Feinschlifff gibt.

Insgesamt erscheint das Bier mit einem recht sanften und cremigen Mundgefühl, welches mit dem Geschmack in einem fast süffigen Bier mündet. Allerdings muss man hier ohne Frage aufpassen, denn 6,9% sind auch nicht ohne. Man muss eben entsprechend aufpassen, denn eigentlich ist das Bier sehr gut trinkbar, auch wenn ich wohl nach einem die Reißleine ziehen würde. Das führt in Summe dann zu passablen 6,5 Punkten.

Bewertung von Mirco:

Ach wie schön, ein weiterer Frühlingsbock steht bei uns auf dem Tisch – dieses Mal aus dem Hause Flensburger. Versteht mich nicht falsch: Klar gibt’s die Frühlingsböcke vor allem zwischen März und Mai zu kaufen – dennoch kann man sie aber auch im Juni trinken… keine Sorge – sie schmecken auch dann ganz gut ;-).

Diesen Kandidaten aus der Bügelverschlussflasche mit dezentem Plöpp finde ich schon deshalb gut, weil er aus dem hohen Norden kommt. Flensburger Biere können doch eigentlich nicht schlecht schmecken, oder? Hier haben wir einen sehr kräftigen, einen frisch und einen wirklich satten Geschmack im Glas. Die ausgewogenen Aromen aus Hopfen und Malznoten kommen sehr gut Geltung. Ich erkenne gleichzeitig eine relativ deutliche Würze-Note im Haupttrunk, was bei Bockbieren dieses Kalibers aber auch nicht verwunderlich ist.

Eines muss man hier wirklich: Aufpassen bei der Trinkgeschwindigkeit! Das Bier neigt dazu, dass man hier sehr schnell zugreift. Bei 6,9 % sollte man jedoch langsamer trinken.

Mein Fazit: Für ein klassisches Bockbier bzw. Starkbier ist dieser Kandidat echt human. Man denke an diverse Double, Quadrupel, Tripel oder sonst welche „Ippel“… oder an Gulden Draaks und andere Starkbiere. Davon sind wir hier geschmacklich (nicht alkoholtechnisch) meilenweit entfernt. Ich merke, dass Flensburger bemüht war, ein relativ starkes Bier für den Mai zu brauen, das möglichst die breite Masse anspricht. Hat geklappt. Ich trinke hier bewusst langsam, aber äußerst gerne. 7,5 Punkte.

Schreibe einen Kommentar