Was bedeutet die Flaschenfarbe bei Bier? Grün oder Braun?

Bier in grünen oder in braunen Flaschen kaufen?

Wer sich des Öfteren ein kühles Bier gönnt und schon die eine oder andere Marke ausprobiert hat, wird möglicherweise schon über verschiedene Flaschenfarben gestolpert sein. Bier wird sowohl in braunen, grünen und weißen bzw. klaren Flaschen verkauft. Doch worin bestehen die Unterschiede? Und welche Vor- oder Nachteile ergeben sich aus der jeweiligen Flaschenfarbe? Hat die Flaschenfarbe überhaupt etwas mit dem Bier zutun?

Schutz vor Sonneneinstrahlung

Einer der wichtigsten Aspekte betrifft den Lichtschutz des Bieres. Wenn Bier bei Helligkeit oder gar bei direkter Sonneneinstrahlung gelagert wird, kann dies einen Einfluss auf den Geschmack haben. Heißt: Das Bier wird möglicherweise schlecht und damit nicht mehr genießbar. Das angegebene Haltbarkeitsdatum verliert seine Gültigkeit, da Bier explizit möglichst kühl und dunkel gelagert werden soll.

Braune Flaschen sorgen dafür, dass ein sehr guter Schutz vor Sonneneinstrahlung entsteht. Der Gärprozess wird daher weniger beeinflusst, als beispielsweise bei grünen oder gar bei weißen Flaschen, die eine höhere Lichtdurchlässigkeit aufweisen. Tendenziell ist Bier in braunen Flaschen daher besser geschützt und kann auch einen längeren Zeitraum im direkten Licht überstehen.

Ultraviolette Strahlung und Haltbarkeit

Einen weiteren Einfluss auf die Haltbarkeit des Bieres hat die Menge an UVA (ultraviolette Strahlung), die das Bier trifft. Der Geschmack, der entsteht, wenn das Bier über einen längeren Zeitraum einer zu hohen UVA-Strahlung ausgesetzt ist, nennt man Lichtgeschmack. Dadurch verliert das Bier zunächst an Geschmack und Aroma, bevor es möglicherweise überhaupt nicht mehr trinkbar ist. Da in braunen Flaschen weniger UVA-Strahlung durchgelassen wird, kann hier auch von einer längeren Haltbarkeit gesprochen werden als bei Bier, das in grünen oder gar durchsichtig-klaren Flaschen verkauft wird.

Krombacher Naturtruebes Landbier2
Klassisch: Krombacher Landbier in einer braunen Flasche.

Grünes Glas als Markenkennzeichnung von Brauereien

Während ein Großteil aller Brauereien aus den zuvor genannten (guten) Gründen auf braune Flaschen setzen, haben sich andere hingegen für das Abfüllen in grünen Flaschen entschieden. Grüne Flaschen lassen natürlich etwas mehr UVA-Strahlung etc. durch, bieten allerdings immer noch einen angemessenen Schutz davor, dass das Bier geschmacklich „umkippt“. Durch grüne Flaschen heben sich die Biere von der großen Masse ab und fallen im Regal auf – was wiederum, so hoffen es die Brauereien, zu höheren Abverkäufen führt.

Prozentuale Verteilung der Flaschenfarbe

Grundsätzlich beherrschen braune, grüne und weiße/klare Flaschen den Biermarkt. Darüber hinaus gibt es einige Sonderfarben und –arten, bei denen die Flasche beispielsweise mit einem Aluminium-Etikett überzogen wurde oder gar in Papier eingewickelt ist. Ebenfalls finden sich lackierte Flaschen im Handel. Die folgende Verteilung soll Euch einen Aufschluss darüber geben, welche Flaschenfarben derzeit am häufigsten am Markt vertreten sind.

  • Braune Flaschen: 76,9 %
  • Grüne Flaschen: 16,7 %
  • Weiße Flaschen: 2,3 %
  • Sonderformate: 4,1 %

Hinweis: Die Verteilung variiert natürlich von Region zu Region und von Land zu Land verschieden und kann sich im Laufe der Zeit natürlich ändern, wenn neue Brauereien in den Markt eintreten oder andere den Markt wiederum verlassen.

Einbecker Mai-Ur-Bock5
Der Einbecker Mai-Bock ist in der grünen Flasche erhältlich.

Filterwirkung als Entscheidungskriterium

Die Filterwirkung der brauen Flasche, die für eine längere Haltbarkeit sorgt und den Geschmack möglichst konstant hält, ist bei den meisten Brauereien das entscheidende Kriterium für die Wahl der Flaschenfarbe ihrer Biere.

Tradition vs. Modetrends

Traditionell werden Biere in brauen Flaschen verkauft. Je dunkler das Glas ist, desto besser ist der Lichtschutz und desto einfacher die Lagerung des Bieres. Inzwischen haben sich jedoch einige Sonderformate und Etikettierungen durchgesetzt, die sich optisch von der breiten Masse abheben. Diese Marketing-Methoden mancher Hersteller können, falls sie möglichst blickdicht sind, natürlich funktionieren. Häufig findet man im Handel jedoch auch weiße Flaschen oder nur leicht bedruckte Exemplare, bei denen man schließlich im Punkto Haltbarkeit und Lichtempfindlichkeit Abstriche machen muss.

Fazit

Häufig liest man im Web „Bier aus grünen Flaschen ist kein Bier“. Die Lobby der Braunflaschen-Fans scheint sich hier durchgesetzt zu haben. Dennoch hat die Flaschenfarbe keinen unmittelbaren Einfluss auf den Geschmack, denn bei adäquater Lagerung sind sämtliche Flaschenfarben gleichermaßen geschützt. Nur dann, wenn ultraviolette Strahlen auf das Bier treffen, kommt es zu qualitativen Unterschieden. Hier sind braune Flaschen zu bevorzugen. Die Verpackung ist deshalb sehr entscheidend für die Haltbarkeit und auch Trink- und Genießbarkeit eines Bieres.

Schreibe einen Kommentar