Oettinger Malzbier: Geschmackstest und Erfahrungsbericht 2022

Oettinger Malzbier: Geschmackstest und Erfahrungsbericht

Heute testen wir ein Bier das Oettinger Malzbier, das wir selber gar nicht trinken, denn: Meine Frau hat sich erbarmt und das Bier für uns probiert. Ich selbst traue mich nicht an Malzbiere heran bzw. habe sie schon das eine oder andere Mal probiert und bin immer wieder zu dem Entschluss gekommen, dass sie mir nicht schmecken. Daher gilt heute – sozusagen als Gastbeitrag – die Meinung meiner Frau.

Öffnen des Bieres, erster Eindruck

Es bildet sich schon eine ganze Menge Schaum, wenn man das Bier öffnet. Interessanterweise ist der Schaum bereits nach einer kurzen Zeit wieder verschwunden. Von einer langen Haltbarkeit kann man hier also nicht sprechen. Im Glas ist nach wenigen Sekunden nichts mehr vom Schaum zu sehen.

Geruch und Optik

Geruchstechnisch bewegen wir uns auf einer eher neutralen Ebene. Das Bier fällt, was den Geruch betrifft, kaum auf. Es bleibt sehr mild und ausgewogen, was erstaunlich ist, da wir es mit einem Malzbier zutun haben. Normalerweise kommt einem direkt nach dem Einschenken der pralle Malzgeruch entgegen. Im Glas sieht es aber sehr schön aus, dunkelbraun, so wie es sich gehört.

Oettinger Malzbier

Aroma und Geschmack

Im Antrunk kommen ordentliche Röstaromen durch. Im Schnitt kann man sagen, dass es sich um ein sehr rösmtalzaromatisches Bier handelt. Dazu wirkt es recht süßlich. Der Begriff „Zuckerwasser“ fiel. Die Mischung zwischen dem süßen Röstmalz und der leichten Herbe passt nicht, so dass das Bier insgesamt eher „seltsam“ schmeckt. Eine leichte Bitterkeit bleibt im Mund bestehen, auch wenn das Bier im Schnitt eher süßlich schmeckt. Eine merkwürdige Kombination, die man bei einem Malzbier in dieser Form nicht erwartet hätte.

Ausklang und Nachgeschmack

Interessanterweise bleibt ein recht bitter Nachgeschmack bestehen. Das ist für ein Malzbier eher ungewöhnlich, denn normalerweise klingen Malzbiere eher süßlich-mild aus. Hier haben wir quasi „alles in einem“.

Fazit

Wir haben es hier mit einem durchschnittlichen Malzbier zutun. Es gibt deutlich bessere Kandidaten und der Grund-Tenor besteht darin, dass die Aromen nicht zusammenpassen: Herb und süßlich in einem ist eine erstaunliche Geschmackskombination. Das Zusammenspiel ist es, was hier dafür sorgt, dass die Bewertung insgesamt eher mittelmäßig ausfällt.

Alles in allem gab es für das Oettinger Malzbier gesunde 5 Punkte. Damit ist das Bier immer noch durchaus genießbar, wird aber auch zu keinem Highlight und beim Grillen werden wir eher andere Malzbiere kaufen.

Ein Beitrag von Silke

Schreibe einen Kommentar